Skip to content
Permalink
Branch: master
Find file Copy path
Find file Copy path
Fetching contributors…
Cannot retrieve contributors at this time
133 lines (83 sloc) 13.2 KB
title description services ms.suite ms.reviewer ms.topic ms.date ms.openlocfilehash ms.sourcegitcommit ms.translationtype ms.contentlocale ms.lasthandoff ms.locfileid
Zugriff auf virtuelle Azure-Netzwerke
Übersicht darüber, wie Logik-Apps mit Integrationsdienstumgebungen (ISEs) auf virtuelle Azure-Netzwerke (VNETs) zugreifen können
logic-apps
integration
klam, logicappspm
article
12/16/2019
d6bb57c8163f7653f4b10142d7ec2b34f50456f1
ce4a99b493f8cf2d2fd4e29d9ba92f5f942a754c
HT
de-DE
12/28/2019
75527857

Zugreifen auf Ressourcen virtueller Azure-Netzwerke über Azure Logic Apps mit Integrationsdienstumgebungen (ISEs)

Manchmal benötigen Ihre Logik-Apps und Integrationskonten Zugriff auf gesicherte Ressourcen wie virtuelle Computer (VMs) und andere Systeme oder Dienste innerhalb eines virtuellen Azure-Netzwerks. Wenn Sie diesen Zugriff einrichten möchten, können Sie eine Integrationsdienstumgebung (Integration Service Environment, ISE) zum Ausführen Ihrer Logik-Apps und Erstellen Ihrer Integrationskonten erstellen.

Bei der Erstellung einer ISE fügt Azure diese ISE in Ihr virtuelles Azure-Netzwerk ein, sodass dann eine private und isolierte Instanz des Logic Apps-Diensts in Ihrem virtuellen Azure-Netzwerk bereitgestellt wird. Diese private Instanz verwendet dedizierte Ressourcen wie z. B. Speicher und wird getrennt vom öffentlichen „globalen“, mehrinstanzenfähigen Logic Apps-Dienst ausgeführt. Die Trennung Ihrer isolierten privaten Instanz von der öffentlichen globalen Instanz trägt auch dazu bei, die Auswirkungen zu verringern, die andere Azure-Mandanten auf die Leistung Ihrer Apps haben könnten. Hierbei spricht man auch vom „Noisy-Neighbor“-Problem. Eine ISE stellt Ihnen außerdem Ihre eigenen statischen IP-Adressen bereit. Diese IP-Adressen sind gesondert von den statischen IP-Adressen, die von den Logik-Apps im öffentlichen, mehrinstanzenfähigen Dienst gemeinsam verwendet werden.

Wenn Sie nach dem Erstellen Ihrer ISE Ihre Logik-App oder Ihr Integrationskonto erstellen, können Sie Ihre ISE als Standort Ihrer Logik-App oder Ihres Integrationskontos auswählen:

Auswählen der Integrationsdienstumgebung

Ihre Logik-App kann nun unter Verwendung eines der folgenden Elemente direkt auf Systeme zugreifen, die sich innerhalb Ihres virtuellen Netzwerks befinden oder mit diesem verbunden sind:

  • Ein Connector mit der Bezeichnung ISE für dieses System
  • Ein integrierter Trigger oder eine integrierte Aktion mit der Bezeichnung Core, z. B. der HTTP-Trigger oder die HTTP-Aktion
  • Ein benutzerdefinierter Connector

In dieser Übersicht wird detailliert beschrieben, wie eine ISE Logik-Apps und Integrationskonten ermöglicht, direkt auf Ihr virtuelles Azure-Netzwerk zuzugreifen. Außerdem werden die Unterschiede zwischen einer ISE und dem globalen Logic Apps-Dienst herausgestellt.

[!IMPORTANT] Für Logik-Apps, integrierte Trigger, integrierte Aktionen und Connectors, die in Ihrer ISE ausgeführt werden, gilt ein anderer als der nutzungsbasierte Tarif. Weitere Informationen zur Preisgestaltung und Abrechnung für ISEs finden Sie unter Feststehendes Preismodell. Eine Preisübersicht finden Sie unter Logic Apps – Preise.

Ihre ISE weist auch höhere Grenzwerte für Laufzeiten, Speicheraufbewahrung, Durchsatz, Zeitlimits für HTTP-Anforderungen und -Antworten, Nachrichtengrößen und benutzerdefinierte Connectoranforderungen auf. Weitere Informationen finden Sie unter Grenzwerte und Konfiguration für Azure Logic Apps.

„Isoliert“ im Vergleich zu „global“

Wenn Sie in Azure eine Integrationsdienstumgebung (ISE) erstellen, können Sie das virtuelle Azure-Netzwerk auswählen, in das Sie Ihre ISE einfügen möchten. Azure fügt dann eine private Instanz des Logic Apps-Diensts in Ihr virtuelles Netzwerk ein bzw. stellt diese im virtuellen Netzwerk bereit. Dadurch wird eine isolierte Umgebung erstellt, in der Sie Logik-Apps auf dedizierten Ressourcen erstellen und ausführen können. Wenn Sie Ihre Logik-App erstellen, wählen Sie Ihre ISE als Speicherort Ihrer App aus, wodurch die Logik-App direkten Zugriff auf Ihr virtuelles Netzwerk und die Ressourcen in diesem Netzwerk erhält.

Logik-Apps in einer Integrationsdienstumgebung bieten die gleiche Benutzeroberfläche und ähnliche Funktionen wie im globalen Logic Apps-Dienst. Sie können nicht nur die gleichen integrierten Trigger, integrierten Aktionen und Connectors im globalen Logic Apps-Dienst verwenden, sondern auch ISE-spezifische Connectors. Zum Beispiel bieten die folgenden Standardconnectors Versionen an, die in einer ISE ausgeführt werden können:

  • Azure Blob Storage, File Storage und Table Storage
  • Azure Queues, Azure Service Bus, Azure Event Hubs und IBM MQ
  • FTP und SFTP-SSH
  • SQL Server, Azure SQL Data Warehouse, Azure Cosmos DB
  • AS2, X12 und EDIFACT

Der Unterschied zwischen ISE- und Nicht-ISE-Connectors liegt darin, wo die Trigger und Aktionen ausgeführt werden:

  • In Ihrer ISE werden die integrierten Trigger und Aktionen, z. B. HTTP, immer in derselben ISE wie Ihre Logik-App ausgeführt und zeigen die Bezeichnung Core an.

    Auswählen von integrierten Triggern und Aktionen mit der Bezeichnung „Core“

  • Für Connectors, die in einer ISE ausgeführt werden, sind öffentlich gehostete Versionen im globalen Logic Apps-Dienst verfügbar. Bei Connectors, die zwei Versionen anbieten, werden Connectors mit der Bezeichnung ISE immer in der gleichen ISE wie Ihre Logik-App ausgeführt. Connectors ohne die Bezeichnung ISE werden im globalen Logic Apps-Dienst ausgeführt.

    Auswählen der ISE-Connectors

Eine ISE weist auch höhere Grenzwerte für Laufzeiten, Speicheraufbewahrung, Durchsatz, Zeitlimits für HTTP-Anforderungen und -Antworten, Nachrichtengrößen und benutzerdefinierte Connectoranforderungen auf. Weitere Informationen finden Sie unter Grenzwerte und Konfiguration für Azure Logic Apps.

ISE-SKUs

Wenn Sie Ihre ISE erstellen, können Sie die Developer-SKU oder die Premium-SKU auswählen. Im Folgenden finden Sie die Unterschiede zwischen den beiden SKUs:

  • Developer

    Bietet eine kostengünstigere ISE, die Sie für Experimente, Entwicklung und Tests, jedoch nicht für Produktion oder Leistungstests verwenden können. Die Developer-SKU umfasst integrierte Trigger und Aktionen, Standardconnectors, Unternehmensconnectors und ein einzelnes Free-Tarif-Integrationskonto für einen festen monatlichen Preis. Diese SKU umfasst jedoch keine Vereinbarung zum Servicelevel (Service-Level Agreement, SLA), Optionen zum zentralen Hochskalieren der Kapazität oder Redundanz während der Wiederverwendung. Dies bedeutet, dass Verzögerungen oder Ausfallzeiten auftreten können.

  • Premium

    Bietet eine ISE, die Sie für die Produktion verwenden können, und umfasst SLA-Unterstützung, integrierte Trigger und Aktionen, Standardconnectors, Unternehmensconnectors, ein einzelnes Standard-Tarif-Integrationskonto, Optionen zum zentralen Hochskalieren der Kapazität und Redundanz während der Wiederverwendung für einen festen monatlichen Preis.

[!IMPORTANT] Die SKU-Option ist nur bei der ISE-Erstellung verfügbar und kann später nicht mehr geändert werden.

Eine Preisübersicht finden Sie unter Logic Apps – Preise. Weitere Informationen zur Preisgestaltung und Abrechnung für ISEs finden Sie unter Feststehendes Preismodell.

ISE-Endpunktzugriff

Beim Erstellen Ihrer ISE können Sie auswählen, ob interne oder externe Zugriffsendpunkte verwendet werden sollen. Ihre Auswahl bestimmt, ob Anforderungs- oder Webhooktrigger für Logik-Apps in Ihrer ISE Aufrufe von außerhalb Ihres virtuellen Netzwerks empfangen können.

Diese Endpunkte haben auch Einfluss auf die Methode, mit der Sie auf Eingaben und Ausgaben im Ausführungsverlauf Ihrer Logik-App zugreifen können.

  • Intern: Private Endpunkte, die Aufrufe von Logik-Apps in Ihrer ISE nur innerhalb des virtuellen Netzwerks zulassen, wo Sie auf die Ein- und Ausgaben Ihrer Logik-Apps im Ausführungsverlauf zugreifen können.

  • Extern: Öffentliche Endpunkte, die Aufrufe von Logik-Apps in Ihrer ISE von außerhalb des virtuellen Netzwerks zulassen, wo Sie auf die Ein- und Ausgaben Ihrer Logik-Apps im Ausführungsverlauf zugreifen können. Wenn Sie Netzwerksicherheitsgruppen (NSGs) verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie mit eingehenden Regeln eingerichtet sind, um den Zugriff auf die Eingaben und Ausgaben des Ausführungsverlaufs zuzulassen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren des Zugriffs für ISE.

[!IMPORTANT] Die Zugriffsendpunktoption ist nur bei der ISE-Erstellung verfügbar und kann später nicht mehr geändert werden.

Zugriff auf lokale Datenquellen

Bei lokalen Systemen, die mit einem virtuellen Azure-Netzwerk verbunden sind, fügen Sie eine ISE in dieses Netzwerk ein, damit Ihre Logik-Apps direkt auf diese Systeme zugreifen können, indem sie eines der folgenden Elemente verwenden:

  • HTTP-Aktion

  • Connector mit der Bezeichnung „ISE“ für dieses System

    [!NOTE] Wenn Sie Windows-Authentifizierung mit dem SQL Server-Connector in einer Integrationsdienstumgebung (ISE)verwenden möchten, verwenden Sie die Nicht-ISE-Version des Connectors mit dem lokalen Datengateway. Die Version mit der Bezeichnung „ISE“ unterstützt keine Windows-Authentifizierung.

  • Benutzerdefinierter Connector

    • Wenn Sie über benutzerdefinierte Connectors verfügen, für die das lokale Datengateway erforderlich ist, und Sie diese Connectors außerhalb einer ISE erstellt haben, können Logik-Apps in einer ISE diese Connectors ebenfalls verwenden.

    • Benutzerdefinierte Connectors, die in einer ISE erstellt wurden, funktionieren nicht mit dem lokalen Datengateway. Diese Connectors können jedoch direkt auf lokale Datenquellen zugreifen, die mit dem virtuellen Netzwerk verbunden sind, das die ISE hostet. Deshalb benötigen Logik-Apps in einer ISE sehr wahrscheinlich das Datengateway nicht, wenn sie mit diesen Ressourcen kommunizieren.

Bei lokalen Systemen, die nicht mit einem virtuellen Netzwerk verbunden sind oder keine Connectors mit der Bezeichnung „ISE“ aufweisen, müssen Sie zuerst das lokale Datengateway einrichten, bevor Ihre Logik-Apps eine Verbindung zu diesen Systemen aufbauen können.

Integrationskonten mit ISE

In einer Integrationsdienstumgebung (ISE) haben Sie die Möglichkeit, Integrationskonten mit Logik-Apps zu verwenden. Diese Integrationskonten müssen jedoch auf dieselbe ISE wie die verknüpften Logik-Apps zugreifen. Logik-Apps in einer ISE können nur auf die Integrationskonten verweisen, die sich in derselben ISE befinden. Wenn Sie ein Integrationskonto erstellen, können Sie Ihre ISE als Speicherort für Ihr Integrationskonto auswählen. Informationen zur Preisgestaltung und Abrechnung für Integrationskonten mit einer ISE finden Sie unter Integrationskonten. Eine Preisübersicht finden Sie unter Logic Apps – Preise.

Nächste Schritte

You can’t perform that action at this time.