Permalink
Fetching contributors…
Cannot retrieve contributors at this time
61 lines (32 sloc) 4.2 KB

Spielwürfel

In dieser Übung wirst du auf deinem micro:bit einen Spielwürfel entwickeln.

Funktionen für verschiedene Würfelzustände

Für jeden Würfelzustand benötigst du eine Funktion. Mit Würfelzustand ist das gemeint, was nach jedem Wurf angezeigt wird.

Um eine Funktion zu erzeugen wähle im Menü Fortgeschritten zuerst Functions und schließlich Make a Function aus. Benenne die Funktion mit zeigeEins.

Die Funktion function zeigeEins soll die Zahl eins am Display deines micro:bit anzeigen. Dazu wähle in Grundlagen den Baustein zeige LEDs aus und verschiebe diesen in die function zeigeEins. In dem Beaustein markierst du dann die LED in der Mitte welche aufleuchten soll wenn die Eins anzeigt wird.

Lege nun auch für alle anderen Würfelzustände, also zwei bis sechs, jeweils eine Funktion nach obigen Muster an.

Würfeln

Der micro:bit kann mit seinem Beschleunigungssensor auf schütteln reagieren. Um dieses zu ermöglichen wähle von Eingabe den Block wenn geschüttelt aus. Dieser Block wird immer dann aufgerufen, wenn der micro:bit geschüttelt wird.

Als nächstes muss du eine zufällige Zahl erzeugen. Dazu kannst du die Funktion pick random verwenden. Um den Baustein verwenden zu können, benötigst du noch eine Variable, in welcher die Zufallszahl gespeichert wird. Um die Variable zu erzeugen gehe zu Variablen und verschiebe der Baustein ändere Platzhalter auf 0 ins Baustein wenn geschüttelt. Dann verwendest du aus Mathematik den bereits erwähnten pick random Baustein.

Die Variable Platzhalter hat jetzt allerdings einen nicht sehr sprechenden Namen. Entwickler vergeben gerne sprechende Namen um die Programme besser lesen zu können. Bennen also die Variable noch um. Das kannst du machen in dem du auf das kleines Dreieck neben der Variablen Platzhalter klickst und Rename variable... wählst. So kannst du die Variable zum Beispiel GewürfelteZahl nennen.

Vielleicht ist dir aufgefallen, dass das Intervall aus welchem die Zufallszahl gewählt wird zwischen 0 und bei 5 liegt. Aun den ersten Blick wirkt dies etwas merkwürdig. Aber wir können nun sechs mögliche Zahlen würfeln und wenn man bei Null anfängt, dann ist die höchste Zahl eben Fünf. Um das Programm verständlicher und lesbar zu gestalten kannst du Variable GewürfelteZahl um eins erhöhen und so ein Intervall von Eins bis Sechs erhalten.

Zeige gewürfelte Zahl an

Das wird jetzt einfach. Um das gewürfelte Zahl anzuzeigen gehst du in Logik und nimmst du der Baustein _wenn_dann_ansonsten. Mit diesen Baustein hast du die Möglichkeit folgende Logik aufzubauen: Wenn das GewürfelteZahl eins ist, dann rufst du die Funktion zeigeEins, für zwei dann die Funktion zeigeZwei usw. Jedoch es zu ermöglichen muss du das Baustein _wenn_dann_ansonsten ein bisschen modifizieren.

Hol dir das Baustein _wenn_dann_ansonsten und klicke auf das kleine rädchen um diese Baustein zu verändern.

Jetzt wird das GewürfelteZahl mit einem erwarteten Zahl verglichen. Dazu holt man sich von Logik das ist gleich Baustein. Auf die linke Seite setzt man die Variable GewürfelteZahlein auf die rechte das erwartete Wert. Diese setze man in den wenn_dann_ansonsten Baustein ein. Von dann ruft man dann die jewalige Funktion mit call function von Menu Functions.

Wenn du jetzt auf das Shake button in micro:bit Simulator clickst, solltest du jedensmal ein Wurfergebniss sehen.

Aufgabe

Um es ein bisschen spannender zu machen, versuche das Programm so erweitern dass man während würfeln verschiedene Zahlen sehen kann. Genau als wenn eine Würfel auf dem Tisch rollt.

Code