Permalink
Branch: master
Find file Copy path
Fetching contributors…
Cannot retrieve contributors at this time
100 lines (71 sloc) 10.7 KB

https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Kaffee-Karte

Kaffeekarte

Open Street Map based Coffee map

Wo gibt es Kaffee? Wo kann ich meinen ToGo-Becher mitbringen? Zur dazugehörigen Wikiseite

Was wertet die Karte aus

OpenStreetMap Daten

Die Kaffeekarte wertet folgende OSM Daten aus. Bitte nicht mit persönlichen Daten verwechseln, diese werden weiter unten behandelt.

  • Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail Adresse & Webseitenadresse)
  • Adressdaten (Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Name der Kommune)
  • Öffnungszeiten
  • Beschreibung
  • Name
  • Art der Einrichtung (amenity)
    • Können Cafés oder auch Restaurants sein, wenn der Filter auf "Restaurants miteinbeziehen" gestellt ist.
  • Bezahlmöglichkeiten
  • Ob rauchen erlaubt ist
  • Ob es Wlan gibt

Datenerhebung (von der Kaffeekarte nicht selber durchgeführt)

Wie wird mit Nutzungsdaten umgegangen

Die Kaffeekarte nutzt folgende Drittanbieter. Ihre Funktion ist ebenso beschrieben. Die Kaffeekarte selber wertet keine Nutzerdaten aus. Sie leitet die Eingaben des Nutzers lediglich nur weiter.

Bei der Verwendung der Suche zur Suche nach einem Ort sendet die Kaffeekarte nach dem 3. Buchstaben die Sucheingabe an Komoot sowie Deine Systemsprache, welcher eine Suche nach Orten auf der Weltkarte ermöglicht. Wie Komoot mit den gesendeten Daten umgeht erfährst Du in deren Privacy Policy.

Beim Besuch der Kaffeekarte fragt Dein Browser diverse Dateien bei fremden Servern ab. Diese Server sind Cacheserver von zwei unterschiedlichen Anbietern. Der erste ist Google und deren Datenschutzerklärung ist hier einsehbar. Der zweite nennt sich DigitalOcean und hat ebenso eine eigene Privacy Policy. Hierbei sendet Dein Browser Daten an die Server, diesen Vorgang kann die Kaffeekarte nicht beeinflussen.

Die Kaffeekarte nutzt zur Darstellung der Karte und anderen Daten wie z.B. Adresse-, Öffnungszeiten- und Name des Geschäftes/der Einrichtung Kartenmaterial und andere Daten der OpenStreetMap Community. Die OpenStreetMap Foundation hostet diese Daten auf ihren eigenen Servern. Auch diese haben eine eigene Privacy Policy. Die OSM Server erhalten von der Kaffeekarte folgende Informationen: Welche Filter ausgewählt wurden und die Koordinaten des Kartenausschnittes. Desweiteren sendet Dein Browser beim Kontaktieren der OpenStreetMap-Server noch weitere Daten wie z.B. Name des Browsers, Name des Betriebssystems etc. Auf dieses Verhalten Deines Browsers hat die Kaffeekarte keinen Einfluss.

Uns ist es technisch nicht möglich Dir Auskünfte über Deine Daten zu erteilen. Wir sammeln Deine Daten nicht und geben die Sammlung dieser auch nicht in Auftrag. Wir wissen nichts über Dich als Nutzer der Kaffeekarte.

Beschreibung der Nutzerdaten

Die Kaffeekarte selber wertet keine Nutzerdaten aus. Sie leitet die Eingaben des Nutzers lediglich nur weiter.

Beginn der allgemeinen Behandlung des Themas mit Bezug zu der Kaffeekarte.

  • (Öffentliche) IP Adresse
    • Die Adresse Deines Routers, die von Deinem Internetanbieter Dir bzw. Deinem Netzwerk zugeteilt wird. Dabei ist hier nicht die Adresse Deines Computers, Smartphones etc. gemeint, sondern die öffentliche Adresse, die Dein Router nutzt, um mit Servern (OpenStreetMap, komoot etc.) zu konmunizieren. Die IP kann von den Servern der aufgerufenen Webseiten gespeichert werden. Nach normalerweise 24 Stunden erhälst Du eine neue öffentliche IP Adresse von Deinem Internetprovider, sodass Webseiten Dich anhang der IP nicht wiederentdecken können.
    • Die Adresse Deines Computers, Smartphones etc. ist die private IP Adresse. Diese wird nur innerhalb Deines eigenen Rechnernetzes (Netzwerk) genutzt. Das Internet weiß darüber nichts. Jeder mit einem Router hat ein eigenes Netzwerk (Intranet).
    • Der Router ist somit der Punkt zum Internet. Er ist die Firewall und verschleiert die private IP Adresse Deines PCs und nimmt stattdessen seine eigene vom Internetanbieter zugeteilte öffentliche IP Adresse.
  • Zeitdaten
    • Darunter fallen Datumsangaben und die Uhrzeit.
    • Diese werden nicht von Deinem Browser gesendet, sondern vom Server selbst ergänzt.
  • Name des Browsers
    • Den Browser nutzt Du um Internetseiten ansehen zu können. Beispiele hierfür sind die Seiten von OpenStreetMap, Komoot, GitHub, Google etc.
    • Name z.B. Firefox, Chrome oder Safari. Die Versionsnummer dieser Programme gehört dazu.
  • Gerätetyp
    • Name bzw. Modellbezeichnung Deines Gerätes, welches Du nutzt um ins Internet zu gehen.
    • Beispiele: Huawei p9 lite, Samsung S3 Mini
  • Name des Betriebssystems
    • Den Namen des Betriebssystems, welches Du nutzt um ins Internet zu gehen.
    • Beispiele: Windows 10, Linux/Debian
  • die Seite woher der Nutzer kommt (Referrerurl).
    • Die Internetseite, von der die Anfrage an den OSM Server, an komoot etc. kommt. Im Fall der Kaffeekarte wird es immer die zukünftige Internetadresse der Kaffeekarte sein.

Andere Definitionen

Cacheserver

Ein Cacheserver speichert Dateien, die oft von den Browsern der Nutzer angefragt werden. Dadurch wird die Ladezeit einer Webseite in Deinem Browser verkürzt. Cacheserver dienen Webseitenentwicklern als Speicherort für in der Programmierung häufig benötigten Dateien. Cacheserver können maschinell, durch Erhebung von Browserdaten, aber auch von Hand gepflegt werden. Wenn sie von Hand gepflegt werden, dann stimmen sich mehrere Entwickler ab oder der Serverbetreiber/Servermieter orientiert sich an den verwendeten Standards.

Eine häufig verwendete Datei in der Webprogrammierung nennt sich z.B. "JQuery", von dem es auch mehrere Versionen gibt. Diese Datei erleichert Programmierern die Arbeit und verkürzt deren Code, was sich positiv auf die Ladeperformance Deines Browsers auswirkt. Dadurch, dass die Datei von vielen Webentwicklern verwendet und damit von vielen Webseiten angefordert wird, lohnt es sich diese Datei an einem Ort abzuspeichern, damit Dein Browser diese nur einmal herunterladen muss und das Laden von Webseiten sich verschnellert.

Standort des Nutzers

Idealerweise fragt Dein Browser nach, ob die Kaffeekarte Deinen Standort verwenden darf. Wenn Du zustimmst, dann springt die Kaffee zu dem Punkt auf der Weltkarte, an der Dein Browser Deine Position vermutet. Dieser Standort ist je nach verwendeter Ermittlungsmethode nicht unbedingt genau. Bei der Verwendung von Standortdiensten wie GPS ist das Ergebnis um viel mehr genauer als bei der Verwendung Deiner öffentlichen IP Adresse zur Ermittlung Deines Standortes. Wenn Du nicht zustimmen solltest, so springt die Kaffeekarte in einen Park in München oder zu der gewünschten Adresse, die vorher in der Url specifiziert wurde. Wenn Dein Browser Dich nicht fragt, dann hat die Kaffeekarte nicht die Erlaubnis auf Deinen Standort zuzugreifen. Sie funktioniert auch ohne Standort. Sollte dies dennoch der Fall sein, dass die Kaffeekarte auf Deinen Standort zugreifen kann und Du wurdest nicht gefragt, dann a) Du hast schon einmal die Nachfrage erhalten und zusätzlich zur Zusage Deinem Browser gesagt, dass er Deine Entscheidung speichern soll, b) Du verwendest einen schlechten Browser und solltest zu einem anderen wechseln.

Die Kaffeekarte fragt den Standort nicht im Hintergrund ab, sondern nur beim Besuch der Webseite oder beim Neuladen dieser. Die Kaffeekarte greift nicht die ganze Zeit auf Deinen Standort zu. Die Kaffeekarte ist vielmehr darauf ausgerichtet Dir zu helfen für Dein Kind ein Kinderarzt, ein Spielplatz etc. in Deiner Nähe zu suchen. Dazu benötigt die Kaffeekarte Deinen Standort nur einmal und nicht die ganze Zeit. Es verfügt also nicht über Routenberechnungstechniken.

Es kommt übrigens auf die Situation drauf an, ob Standortdaten zu den personenbezogenen Daten gezählt werden können. Wenn Du Dich im öffentlichen Raum bewegst, wie es auch so vorgesehen ist, dann ist es nicht Dein Standort, sondern der Standort von vielen. Das heißt, in dieser Situation ist er nicht individuell. Da die Kaffeekarte nur beim Besuch oder beim Neuladen der Seite den Standort abfragt, kann durch die Kaffeekarte kein Bewegungsprofil erstellt werden. Idealerweise solltest Du die Kaffeekarte innerhalb des öffentlichen Raumes nutzen. Dabei wird der Standort nur einmal abgefragt, was Energie spart und auch als Nebeneffekt Deine Privatsphäre nicht wirklich einschränkt. Sind die Daten der näheren Umgebung erstmal geladen, kommt die Kaffeekarte ohne den aktuellen Standort aus und fragt diesen nicht nach.

Wenn Du Zuhause den Standortdienst verwendest, dann ist dieser Personenbezogen. Komoot und OpenStreetMap bekommen von der Kaffeekarte die Koordinaten zugesandt und verwenden diese um relevante Ergebnisse zurückzugeben.

Sind diese Daten gefährlich für mich?

Allgemeine Informationen. Kein Bezug zur Kaffeekarte.

Nein, sind diese nicht. In Zeiten, wo Software geupdated wird wie das Zeug hält.

  • Fast jeder hat heutzutage Windows 10 oder Windows 7. Somit ist der Name des Betriebssystems bei vielen identisch.
  • Fast jeder nutzt Safari, Chrome oder Firefox. Diese befinden sich meist auf dem eigenen Rechner auf der neuesten Version.
  • Die (öffentliche) IP Adresse ist zwar für jedes Netzwerk individuell, jedoch wird sie normalerweise nach 24 Stunden geändert. Die IP Adresse gehört nicht einer individuellen Person.
  • Gerätetyp: Niemand hat eine Geräteversion für sich allein. Zum Beispiel haben mehrere Leute das Huawei p9 lite.

Warum werden diese Daten gesammelt?

Dies kann mehrere Gründe haben.

  • Um herauszufinden, wie viele Nutzer z.B. welches Betriebssystem verwenden, welchen Browser. Diese Daten werden verwendet, da Browser Webseitencode anders interpretieren und jede Webseite auf jeden Browser etwas anders funktioniert. Dies kann dem Nutzer in Form von etw. anderem Aussehen, nicht richtiges funktionieren einzelner Elemente auf der Seite usw. auffallen. Der Anbieter erhofft sich durch die anonymisierte Erhebung dieser Daten herauszufinden, ob sich die Anpassung der Webseite für bestimmte Browser oder Betriebssysteme lohnt.
  • Fehler beheben zu können.
  • Zur Möglichkeit der Zurückverfolgung der IP Adresse seitens der Behörden bei einem Serverangriff.
  • Herauszufinden was der Nutzer mag oder nicht. Google oder Facebook tun das. Dazu ziehen sie aber auch andere Daten in Betracht.

Wie kann man sich vor Datenerhebung schützen.

Vor Datenerhebung kann man sich nicht schützen. Man kann aber gesendete/erfasste Daten verfälschen oder seine Identität verschleiern.

  • TOR Browser nutzen.
  • Vom Browser gespeicherte Informationen kann man von diesem nach dem Beenden löschen lassen. Lese dazu in der Bedienungsanleitung Deines Browsers nach.