Permalink
Switch branches/tags
Nothing to show
Find file Copy path
Fetching contributors…
Cannot retrieve contributors at this time
157 lines (106 sloc) 7.75 KB

Geometrische Grundformen

Processing besitzt ein kleines Set von geometrischen Primitiven in 2D (im Englischen Shapes genannt) mit denen sich so einiges anstellen läßt. Neben den schon bekannten Punkten und Kreisen und Ellipsen, gibt es noch einige andere, die ich der Reihe nach vorstellen möchte:

Screenshot

Rechtecke

Rechtecke (rect()) sind die einfachste Grundform. Dennoch besitzen auch sie einige Besonderheiten. Es gibt sie nämlich in der Form

rect(x, y, w, h)
rect(x, y, w, h, r)
rect(x, y, w, h, tl, tr, br, bl)

Bei vier Parametern sind die ersten beiden Parameter, die x- und y-Koordinate der linken, oberen Ecke des Rechtecks und die beiden anderen Parameter geben die Breite und Höhe des Rechtecks an. Gilt w == h, dann ist das Rechteck natürlich ein Quadrat.

Wird rect() mit fünf Parametern aufgerufen, dann ist der fünfte Parameter als Radius für die Abrundung der Ecken verantwortlich. Mit acht Paramtern bekommt jede Ecke einen eigenen Radius für die abgerundeten Ecken einen eigenen Radius zugeschrieben. Dabei wird von links oben über rechts oben und rechts unten nach links unten vorgegangen.

Rechtecke besitzen per Default den rectMode(CORNER). Wird ein anderer rectMode() eingegeben, dann ändert sich die Bedeutung des dritten und vierten Parameters. Ist er CORNERS, dann bennen die ersten beiden Paramter weiterhin die linke, obere Ecke, der dritte und vierte Parameter aber die x- und y-Koordinaten der rechten, unteren Ecke.

Ist der rectMode(CENTER), dann bennen die ersten beiden Parameter den Mittelpunkt des Rechteckes, der dritte und vierte Parameter gibt aber weiterhin die Breite und Höhe des Rechtecks an.

Dahingegen sind beim rectMode(RADIUS) die ersten beiden Paramter die x- und y-Koordinaten des Mittelpunkts des Rechtecks, während die dritte und vierte Koordinate jeweils die Hälfte der Breite und die Hälfte der Höhe angeben.

Der rectMode(CENTER) ist vor allen Dingen dann vom Vorteil, wenn Rechtecke mit Kreisen oder Ellipsen koordiniert werden, da bei diesen per Default ellipseMode(CENTER) gilt. Zu diesen kommen ich daher im Anschluß noch einmal.

Kreise und Ellipsen

Ellipsen und Kreise (als Spezialform der Ellipse) werden in Processing mit dem Befehl

ellipse(x, y, w, h)

erzeugt. Dabei sind x und y der Mittelpunkt der Ellipse und w und h per Default die Breite und Höhe der Ellipse. Sind w == h, dann bildet die Ellipse einen Kreis.

Ändert man jedoch den Default-Mode CENTER, dann ergeben sich folgende Bedeutungsänderungen der vier Parameter.

Beim ellipseMode(RADIUS) bilden die ersten beiden Parameter weiterhin den Mittelpunkt der Ellipse oder des Kreises, der dritte und vierte Parameter gibt jedoch die Hälfte der Höhe und die Hälfte der Breite der Ellipse oder des Kreises an.

Ist der ellipseMode(CORNER), dann benennen die x- und y-Koordinaten die linke, obere Ecke der Ellipse oder des Kreises, die beiden anderen Parameter geben weiterhin die Breite und Höhe an.

Heißt es jedoch ellipseMode(CORNERS), dann bennenen die x- und y-Koordinaten die linke, obere Ecke des die Ellipse oder den Kreis umschließenden Rechtecks, der dritte und vierte Parameter die rechte untere Ecke dieses Rechtecks.

!!! tip "Achtung" Die Modes CORNER, CORNERS, CENTER und RADIUS müssen immer in Großbuchstaben eingegeben werden, da Processing und Python streng zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden.

Dreieck

Das Dreieick ist eines der einfachsten geometrischen Grundformen in Processing. Es existiert nur in der Form

triangle(x1, y1, x2, y2, x3, y3)

und hat auch keinen besonderen Mode. Die jeweiligen x- und y-Koordinagen sind die Koordinaten des ersten, zweiten und dritten Punktes. Bei der Reihenfolge wird -- oben beginnend -- immer im Uhrzeigersinn vorgegangen. Das ist alles.

Unregelmäßige Vierecke

Ähnlich einfach verhält es sich mit den unregelmäßigen Vierecken. Sie werden mit

quad(x1, y1, x2, y2, x3, y3, x4, y4)

erzeugt und auch hier sind es absolute Koordinaten und das Gebilde besitzt ebenfalls keinen besonderen Mode. Auch hier wird bei der Zählung links oben begonnen und dann werden die Ecken ebenfalls im Uhrzeigersinn abgearbeitet.

Kreisbögen

Kreisbögen sind mit der Ellipse (genauer: dem Kreis verwandt) und besitzen die gleichen Modi wie diese (mit dem gleichen Default CENTER). Sie werden wie folgt aufgerufen:

arc(x, y, w, h, start, stop)
arc(x, y, w, h, start, stop, mode)

Die x- und y-Koordinaten sind im Default-Mode der Mittelpunkt des Kreises, während w und h im Default-Mode die Breite und Höhe des Kreisen angeben. start und stop sind die Winkel (in radians) für die Länge des Kreisbogens.

Dann gibt es hier noch einen besonderen mode. Der kann OPEN (das ist der Default), CHORD oder PIE heißen. Im Default OPEN bleibt der Kreisbogen offen, falls es jedoch ein fill() gibt, wird er dennoch gefüllt. Bei CHORD wird der Kreisbogen geschlossen und bei PIE bildet er ein Kuchenstück, wie man es von Tortengraphiken kennt.

Der Quelltext

In diesem Beispielprogramm habe ich alle angesprochenen geometrischen Primitive in ihren diversen Erscheinungsformen zeichnen lassen. Mit dem oben geschriebenen dürfte es einfach nachzuvollziehen ein.

def setup():
    size(640, 640)
    frame.setTitle("Geometrische Grundformen in Processing.py")
    # noLoop()

def draw():
    background(255)
    drawGrid()
    stroke(0)
    
    # Rechtecke
    with pushStyle():
        fill(255,127,36)
        rect(20, 20, 120, 120)
        rect(180, 20, 120, 120, 20)
        rect(340, 20, 120, 120, 20, 10, 40, 80)
        rect(500, 60, 120, 80)
    
    # Kreise und Ellipsen
    with pushStyle():
        fill(107, 142, 35)
        ellipse(80, 240, 120, 120)
        ellipse(240, 240, 120, 80)
        ellipse(400, 240, 80, 120)
    
    # Dreiecke
    with pushStyle():
        fill(255, 236, 139)
        triangle(560, 180, 620, 300, 500, 300)
        triangle(20, 340, 140, 460, 20, 460)
        
    # Vierecke
    with pushStyle():
        fill(193, 205, 193)
        quad(180, 340, 300, 340, 300, 400, 180, 460)
        quad(400, 340, 460, 400, 400, 460, 340, 400)
        quad(500, 340, 620, 400, 500, 460, 560, 400)
    
    # Kreisbögen
    with pushStyle():
        fill(204, 53, 100)
        arc(80, 560, 120, 120, 0, HALF_PI)
        with pushStyle():
            noFill()
            arc(80, 560, 130, 130, HALF_PI, PI)
            arc(80, 560, 140, 140, PI, PI+QUARTER_PI)
            arc(80, 560, 150, 150, PI+QUARTER_PI, TWO_PI)
        arc(240, 560, 120, 120, 0, PI+QUARTER_PI, OPEN)
        arc(400, 560, 120, 120, 0, PI+QUARTER_PI, CHORD)
        arc(560, 560, 120, 120, QUARTER_PI, TWO_PI-QUARTER_PI, PIE)
    

def drawGrid():
    stroke(200, 200, 255)
    for i in range(0, width, 20):
        line(i, 0, i, height)
    for i in range(0, height, 20):
        line(0, i, width, i)

Ich habe das Fenster mit einem 20 x 20 Pixel großen Raster wie auf kariertem Schulpapier versehen, damit Ihr die Eckpunkte der einzelnen Shapes auszählen könnt, falls Euch die Koordinaten nicht sofort klar werden.

Credits

Teilweise folgt dieser Sketch einer Idee von Jan Vantomme aus seinem Buch»Processing 2: Creative Coding Programming Cookbook« (Seiten 31 ff.). Ich habe sie abgewandelt, die Beispiele für die Kreisbögen hinzugefügt und vom Java-Mode in den Python-Mode übertragen.