Skip to content
Branch: master
Go to file
Code

Latest commit

Files

Permalink
Failed to load latest commit information.
Type
Name
Latest commit message
Commit time
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

README.md

section x-masysma-name title date lang author keywords x-masysma-version x-masysma-repository x-masysma-website x-masysma-owned x-masysma-copyright
32
progress
Progress (alle Versionen)
2020/01/14 22:38:52
de-DE
Linux-Fan, Ma_Sys.ma (Ma_Sys.ma@web.de)
programs
java
c
x11
progress
2.0.0
1
Copyright (c) 2014, 2020 Ma_Sys.ma. For further info send an e-mail to Ma_Sys.ma@web.de.

Beschreibung

Progress ist ein sehr einfaches Programm, dessen einziger Zweck darin besteht, eine Fortschrittsanzeige darzustellen, die immer wieder von vorne anfängt. Progress kann bspw. genutzt werden, um bei rechenintensiven, sehr langen, Aufgaben, anzuzeigen, dass der Computer nicht abgestürzt ist.

Im Laufe der Zeit wurden drei verschiedene Versionen erfüllt, die den Zweck jeweils erfüllen. Sie unterscheiden sich im Ressourcenbedarf und den unterstützten Betriebssystemen.

In diesem Package sind enthalten:

Progress 1 (progress1) : Die erste Version wurde in Java geschrieben und zeigt ein Fenster mit einer einfachen Java-Fortschrittsanzeige und einem fortlaufenden Zähler an.

Progress 1 Screenshot

Progress 2 (progress2j) : Die zweite Version wurde ebenfalls in Java geschrieben, verwendet aber eine gelbe und damit besser aus der Ferne erkenntliche Fortschrittsanzeige. Diese wird außerdem nicht über Java Swing gezeichnet, sondern mit dem Java2D-API direkt.

Progress 2 Screenshot

Progress 2 C (progress2c) : Diese Version sieht der Java-Version äußerst ähnlich und unterscheidet sich von ihr vor allem dadurch, dass sie in C für X11 geschrieben wurde. Damit steht unter Linux eine noch ressourcenschonendere Progress-Version zur Verfügung.

Kompilation

Alle in diesem Paket enthaltenen Programme können durch Aufruf von ant kompiliert werden. Ein Debian-Package kann bei Vorhandensein der benötigten Abhängigkeiten zur Paketerstellung durch ant package erzeugt werden.

Unter Windows funktionieren naturgemäß nur die beiden Java-Versionen, sodass man zum Kompilieren in den Ordnern progress1 und progress2j jeweils ant jar separat aufruft.

Ausführung

Die unterschiedliche Versionen nutzen unterschiedliche Aufrufkonventionen. Da es nur einen Parameter gibt, hält sich die Komplexität der Bedienung aber dennoch in engen Grenzen. Die folgende Tabelle zeigt für jede Version, wie man sie im „graphischen“ und wie im „konsolenbasierten“ Modus startet.

In der Tabelle ist jeweils ein Aufruf für das lokal gebaute Binary/Jarfile angegeben. Natürlich kann man die Progress-Programme noch einfacher starten, wenn man das zugehörige Package installiert hat. Dann gibt es für die Javaprogramme Startskripte, die diese Versionen auch über den Namen progress1 bzw. progress2j zugänglich machen und die Pfadangaben können beim Aufrufen weggelassen werden.

Version Graphische Version Konsolenversion


Progress 1 java -jar progress1.jar java -jar progress1.jar -cmd Progress 2 java -jar progress2j.jar java -jar progress2j.jar -cmd Progress 2 C ./progress2c ./progress2c --cmd

Im Konsolenmodus beendet man die Javaprogramme per Druck auf [ENTER], die C-Version hingegen per [CTRL]-[C].

Andere Möglichkeiten

Auf ein Programm wie Progress kann man meistens verzichten. Zur Darstellung, ob der Rechner noch rechnet, sind auch Uhren in den gängigen Benutzeroberflächen geeignet, die ja mindestens einmal pro Minute auf eine neue Zeit schalten sollten. Andere einfache Progress-Varianten lassen sich mit Shellscript-Einzeilern erreichen, hier eine kleine Auswahl:

  • while sleep 1; do printf x; sleep 1; printf .; done
  • tty-clock -s -b -C 3
  • zenity --progress --pulsate
  • { while true; do for i in 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90; do echo $i; sleep 1; done; done; } | dialog --gauge "Work in progress since $(date)" 7 60

In speziellen Situationen kann es sein, dass es nicht hinreichend ist, die Rechneraktivität über den Bildschirm zu signalisieren. In diesem Falle kann man natürlich einerseits „Aktivitäten“ verursachen, die ohnehin oft über Lämpchen signalisiert werden (Festplattenzugriffe, Netzwerkaktivität) oder ähnlich. Eine kreative Lösung kann auch gelegentliches Öffnen und Schließen von CDROM-Laufwerken oder die Verwendung des Systemlautsprechers sein. Speziell für den „dauerhaften“ und ressourcenschonenden Einsatz wurden hierzu zwei weitere Ma_Sys.ma Programme entwickelt: ma_capsblinker(11) und maerct(11).

About

Graphical Progress Bar (no effect)

Resources

Releases

No releases published
You can’t perform that action at this time.