Browse files

translated a couple more pages into German

  • Loading branch information...
1 parent 5ad9801 commit 7db072043c46d79e7983b3ab14cabf623e382c2f @burningTyger burningTyger committed Feb 24, 2011
Showing with 60 additions and 50 deletions.
  1. +31 −26 web/doc/de/ruby/global-variables.markdown
  2. +29 −24 web/doc/de/specs.markdown
View
57 web/doc/de/ruby/global-variables.markdown
@@ -1,24 +1,26 @@
---
layout: doc_de
-title: Global Variables
-previous: Class Variables
+title: Globale Variablen
+previous: Klassenvariablen
previous_url: ruby/class-variables
next: Specs
next_url: specs
review: true
---
-Syntatically, a global variable is supposed to be a variable whose name begins
-with `$`. Global variables are supposed to be available from any context in a
-Ruby program. However, there are actually three different kinds of globals: true
-globals, thread-local globals, and pseudo globals.
+Syntaktisch gesehen ist eine globale Variable eine Variable, die mit einem `$`
+beginnt. Globale Variablen sollen in einem Ruby Programm aus allen Kontexten
+heraus verfügbar sein. Dennoch unterscheidet man drei Arten von globalen
+Variablen: echte Globale, thread-lokale Globale und pseudo-Globale.
-True globals associate a value with a global name, such as `$LOAD_PATH`.
+Echte Globale assoziieren einen Wert mit einem Global-Namen, wie z.B.
+`$LOAD_PATH`.
-Thread-local globals have the syntax of a global variable but there is a
-different version of the global for each thread in the running Ruby process.
-Examples of thread-local globals are `$SAFE` and `$!`. To see that these
-values depend on the thread, consider the following code:
+Thread-lokale Globale haben den gleichen Syntax wie globale Variablen, aber
+es gibt unterschiedliche Versionen der Globalen für jeden Thread im laufenden
+Ruby Prozess. Beispiele für thread-lokale Globale sind `$SAFE` und `$!`. Um zu
+zeigen, dass diese Werte von dem aktuellen Thread abhängen, beachte folgendes
+Codebeispiel:
puts $SAFE
@@ -29,22 +31,25 @@ values depend on the thread, consider the following code:
puts $SAFE
-Pseudo globals are a strict subset of names which refer not to global values
-but values in the current scope, like local variables. These are still
-referred to as global variables because they start with a dollar sign; this is
-a source of confusion for users.
+Pseudo-Globale sind eine festgelegte Teilmenge von Namen, die nicht auf globale
+Werte verweisen, sondern auf Werte im aktuellen Geltungsbereich, ähnlich der
+lokalen Variablen. Man bezeichnet sie deshalb als globale Variablen, weil sie
+mit einem Dollarzeichen beginnen; die Bezeichnung stiftet jedoch unnötig
+Verwirrung.
-All pseudo globals are organized around one primary pseudo global: `$~`. They
-are all accessing parts of `$~` and thus when `$~` changes, they all
-change.
+Alle pseudo-Globalen bauen auf eine primäre pseudo-Globale auf: `$~`. D.h. alle
+pseudo-Globalen greifen auf Teile von `$~` zu und wenn `$~` sich
+ändert, dann ändern sich alle pseudo-Globalen mit.
-The rest of the pseudo globals are: `$&`, <code>$`</code> (backtick), `$'` (single
-quote), `$+`, and `$1`, `$2`, `$3`, etc.
+Abhängige pseudo-Globalen sind diese hier: `$&`, <code>$`</code> (backtick),
+`$'` (einfache Anführungszeichen), `$+` und `$1`, `$2`, `$3`, etc.
-One tricky aspect of these values is that they are strictly bound to the
-current scope but Ruby allows them to be aliased, as is done in English.rb.
+Ein kniffeliger Aspekt bei diesen Werten ist, dass sie strikt an den
+aktuellen Geltungsbereich gebunden sind. Ruby erlaubt jedoch, dass sie mit
+einem Alias versehen werden können, wie man in English.rb nachsehen kann.
-These new aliases are basically adding new local variables to all scopes, even
-ones already running. Thusly, Rubinius does not fully support them. Instead we
-simply provide the aliases present in English.rb by default. For example,
-`$MATCH` can be used instead `$~`, whether English.rb is included or not.
+Diese neuen Aliase fügen im Prinzip neue lokale Variablen in allen
+Geltungsbereichen ein, auch in denen, die bereits aktiv sind. Aus diesem Grund
+unterstützt Rubinius sie nicht vollständig. Anstelle dessen bieten wir nur die
+Aliase, die es schon in English.rb gibt. Z.B. kann `$MATCH` anstelle von `$~`
+verwendet werden, egal ob English.rb eingebunden ist oder nicht.
View
53 web/doc/de/specs.markdown
@@ -7,32 +7,37 @@ next: RubySpec
next_url: specs/rubyspec
---
-The Rubinius project generally uses TDD/BDD-style executable specifications to
-drive development. The Rubinius 'spec' directory is conceptually divided into
-two parts:
+Im Allgemeinen verwendet das Rubinius Projekt einen TDD/BDD bezogenen Stil, um
+die weitere Entwicklung voranzubringen. Das Rubinius 'spec' Verzeichnis ist
+konzeptuell in zwei Teile aufgeteilt:
- 1. All the files under './spec/ruby' that describe the behavior of MatzRuby.
- 2. And all the other files under the './spec' directory that describe the
- behavior of Rubinius.
+ 1. Alle Dateien, die sich im Verzeichnis './spec/ruby' befinden, beschreiben
+ das Verhalten von MatzRuby.
+ 2. Und alle anderen Dateien, die sich im './spec' Verzeichnis befinden,
+ beschreiben das Verhalten von Rubinius.
-The specs at ./spec/ruby are a copy of RubySpec at a particular revision.
-These are regularly imported from the RubySpec project and failing specs are
-tagged so that the CI process always runs a known good set of specs. This
-enables easily confirming that changes to Rubinius code do not cause
-regressions.
+Die Specs unter ./spec/ruby sind eine Kopie von RubySpec und werden regelmäßig
+mit dem RubySpec Projekt abgeglichen, damit erfolglose Specs direkt
+markiert werden können. Auf diese Art und Weise kann gewährleistet werden,
+dass der CI Prozess immer auf einem sicher laufenden Set von Specs
+funktioniert. Ebenso kann so sichergestellt werden, dass Veränderungen am
+Rubinius Code keine Regressionen verursacht.
-Documentation about the organization of specs and guidelines for writing specs
-can be found at the [RubySpec project](http://rubyspec.org/).
+Dokumentation zur Organisation der Specs und Richtlinien zum Schreiben von
+Specs befinden sich beim [RubySpec Projekt](http://rubyspec.org/).
-Use the following workflow when adding specs and code to Rubinius:
+Folgender Arbeitsablauf sollte beim Hinzufügen von Specs und Code für Rubinius
+verwendet werden:
- 1. Write failing specs for some aspect of Ruby behavior. Commit the specs in
- a separate commit to the appropriate files under ./spec/ruby.
- 2. Add Rubinius code to make the specs pass. Again, commit these changes in
- a separate commit from the spec changes.
- 3. Run the `rake` command to ensure that all the CI specs pass.
-
-The changes to files in ./spec/ruby are regularly pushed to the RubySpec
-project. Also, current changes to RubySpec from committers to other Ruby
-implementations are regularly updated in the ./spec/ruby directories. When the
-specs are updated from RubySpec, the CI tags are also updated.
+ 1. Schreibe Failing Specs, um das Verhalten von Ruby an einigen Stellen zu
+ beschreiben. Verwende separate Commits für die unter ./spec/ruby
+ angepassten zuständigen Dateien.
+ 2. Füge den Rubinius Code hinzu, der die Specs bestehen lässt. Ebenso sollten
+ diese Änderungen als eigenständige Commits, unabhängig von den Specs,
+ übergeben werden.
+ 3. Lass `rake` laufen, um zu prüfen, dass alle CI Specs bestehen.
+
+Die Veränderungen unter ./spec/ruby werden regelmäßig an das RubySpec Projekt
+weitergeleitet. Ebenso werden aktuelle Änderungen an RubySpec durch Beiträge
+anderer Ruby Implementationen übernommen. Darüber hinaus werden die CI Tags bei
+Updates von RubySpec auf den neusten Stand gebracht.

0 comments on commit 7db0720

Please sign in to comment.