DIY Konfiguration Freifunk-Router
Clone or download
Fetching latest commit…
Cannot retrieve the latest commit at this time.
Permalink
Type Name Latest commit message Commit time
Failed to load latest commit information.
doc
freifunk
lede_built/node-config
.gitignore
.gitmodules
.travis.yml
Makefile
README.en.md
README.md
set_ip.sh

README.md

Please see README.en.md for an English version.

Worum geht's?

Dieses Projekt enthält einige Konfigurationsdateien, die beispielhaft für einen Freifunk-Node verwendet werden können. Du kannst die Konfiguration auf Deinen Node kopieren, anpassen und anwenden.

Voraussetzung ist OpenWRT 18.06 mit ausreichend Speicherplatz. Der Node muss mit dem Internet (WAN-Port) und einem PC / Notebook (LAN-Port) verbunden werden. Die alte OpenWRT Konfiguration (Chaos Calmer) findet sich im Branch openwrt. Die

In der Anleitung gehe ich davon aus, dass Du mit der Konsole aus Linux (Mac OS, Unix, usw.) vertraut bist, git installiert ist und Du Dich per ssh mit dem OpenWRT-Router verbinden kannst. Evtl. musst Du noch Software installieren - auf Windows z.B. cygwin mit bash, git und ssh.

Schnellstart-Anleitung

Los geht's

Führe folgende Befehle auf Deinem PC oder Laptop aus:

  1. Repository klonen git clone https://github.com/yanosz/node-config.git
  2. Datei auf den Node kopieren: cd node-config; scp -r freifunk root@192.168.1.1:/lib
  3. Node installieren: ssh root@192.168.1.1 /lib/freifunk/install.sh

Hinweis:

Bekannte Probleme

  1. Die Installation des ebtables-Pakets schlägt fehl, da Module bereits geladen werden. Der Fehler kann ignogiert werden.
  2. Die DHCPv6-Prefix delegation im ad-hoc Netz ist ungetestet und wahrscheinlich kaputt

Internet freigeben?

Du kannst das Internet entweder über einen VPN-Tunnel oder direkt freigeben:

OpenVPN-Tunnel

Für einen VPN-Tunnel (z.B. via mullvad) musst Du die entsprechende Anbieter-Konfiguration in /lib/freifunk/vpn auf dem Node hinterlegen und in /etc/config/openvpn aktivieren.

Falls Du einen anderen OpenVPN-Provider nutzen willst, kannst Du Dich an der existierenden Konfiguration orientieren. Vergiss nicht, die Routes in die Freifunk Routing-Tabelle zu schreiben. Setze hierzu die Optionen: route-nopull, script-security 2 und up /lib/freifunk/vpn/up.sh (Beispiel).

Eigenes Internet direkt freigeben

Wenn Du Dein eigenes Internet ohne VPN freigeben willst, geh' wie folgt vor:

uci set network.internet_share.disabled=0
uci set network.internet_share6.disabled=0
uci firewall.freifunk_internet.dest='wan'
uci commit firewall
uci commet network
/etc/init.d/firewall restart
/etc/init.d/network restart

Indem Du internet_share und internet_share6 aktivierst, werden die routes in die Freifunk Routing Tabelle eingetragen. Mit Umleiten der dest auf wan erlaubst Du in der Firewall, dass Pakete über Dein Internet ausgeleitet werden.

Hinweis: Du solltest Dein Internet nur dann freigeben, wenn Du Erfahrung im Abuse-Handling hast.

Wenig Speicherplatz?

Wenn Dein Node lediglich 4 MB Flash hat (z.B. TP-Link WR841n), dann musst Du ein OpenWRT-Image erstellen, in dem keine WebGUI enthalten ist - zum Beispiel:

wget https://downloads.openwrt.org/releases/18.06.1/targets/ar71xx/generic/openwrt-imagebuilder-18.06.1-ar71xx-generic.Linux-x86_64.tar.xz
tar xf openwrt-imagebuilder-18.06.1-ar71xx-generic.Linux-x86_64.tar.xz
cd openwrt-imagebuilder-18.06.1-ar71xx-generic.Linux-x86_64
make image PROFILE="TLWR841" PACKAGES="ip openvpn-mbedtls  babeld fastd owipcalc batctl haveged kmod-nf-nathelper-extra kmod-pptp ppp-mod-pptp  ebtables kmod-ebtables-ipv4"

Um den PPTP-VPN-Client nutzen zu können, musst Du auf openssl verzichten. Ersetze dazu den letzten Befehl:

make image PROFILE="TLWR841" PACKAGES="ip babeld fastd owipcalc batctl haveged kmod-nf-nathelper-extra kmod-pptp ppp-mod-pptp  ebtables kmod-ebtables-ipv4 kmod-nf-nathelper-extra kmod-pptp ppp-mod-pptp"

Lokaler Supernode?

Wenn Du den Node als Supernode für ein Gluon-basiertes Netz nutzen willst, musst Du zunächst fastd dafür aktivieren und die Services neu starten. Verbinde Dich hierzu per SSH zu Deinem Node und führe die folgenden Befehle aus:

uci set fastd.supernode.enabled=1
uci commit
/etc/init.d/fastd restart
/etc/init.d/fastd show_key supernode

Als fastd-Peer in gluon muss die LAN-Adresse Deines Nodes (z.B. 192.168.1.1) und der fastd Public-Key eintragen werden. Überprüfe, dass der fastd-Peer der einzige konfigurierte Peer ist, damit Du nicht beide Kollisionsdomänen verbindest.

Der letzte Befehl zeigt den fastd Public-Key. Nun kannst Du die WAN-Ports der Gluon-Router (blauer Port) mit den LAN-Ports des Routers (gelbe Ports) verbinden.

OpenWRT-Pakete? GUI? Firmware ?

Du kannst auch opkg-Pakete obauen. Werf' einen Blick ins Makefile make world baut alle notwendigen Pakete.

Die GUI ist noch recht roh. Details gibt's hier: https://github.com/yanosz/firmware-wizard-frontend

Für Firmware-Files (build-job) schau auf https://git.kbu.freifunk.net/yanosz/node-config-feed - denk' daran, die submodules zu aktualisieren. Die Firmware-Files enthalten auch die GUI. Die Artefakte liegen auf https://kbu.freifunk.net/files/node-config (TLS) und http://opkg.kbu.freifunk.net/node-config.

Die Details

Shell-Scripts

Shell-Scripts installieren die Konfiguration auf dem Node. Es gibt:

Konfiguration

Die Konfiguration sind .uci-Dateien die importiert werden - ausgenommen ebtables und wireless: Die UCI-Einstellungen werden dynamisch per Shellscript generiert. Ich geb' hier nur eine grobe Übersicht über die enthaltene Konfiguration. Alle Dateien sind ausführlich kommentiert. Details findest in den Files selbst.

Babeld - freifunk/initial_configuration/babeld.uci

babeld wird als Routing-Protokoll genutzt. Es nutzt sowohl das ad-hoc Interface zum meshing und ein fastd-Interface zur Anbindung an weitere nodes und das ICVPN.

batman-adv - freifunk/initial_configuration/batman-adv.uci

batman-adv wird zum Roaming innerhalb des Meshes verwendet. Jeder Node ist Gateway, d.h. betreibt einen dhcp-Server.

dhcp / radvd - freifunk/initial_configuration/dhcp.uci

Für Clients am Accesspoint wird ein IPv4-DHCP-Server und ein radvd definiert. Es werden private bzw. ULA-Adressen verwendet. Falls Public IPv6-Adressen zur Verfügung stehen werden sie auch verwendet. Die Konfiguration ist ein Shell-Script, da /etc/firewall.user nicht per UCI verwaltet wird.

Multicast-Filter - freifunk/initial_configuration/firewall.sh

Multicast / Anycast im batman-adv Mesh wird stark eingeschränkt, da das mesh nur zum Roaming verwendet wird. Ebenso werden hier ip-rules gesetzt.

fastd - freifunk/initial_configuration/fastd.uci

Per fastd wird eine Verbindung zu anderen Nodes aufgebaut, zu denen kein Funkkontakt besteht. Testweise ist ein Node mit Zugang zum ICVPN hinterlegt. Zum Routing wird babeld verwendet. Mit freifunk/initial_configuration/fastd_binding.sh werden die bindings für LAN und WAN entsprechend der Interface-Namen gesetzt.

Eine weitere fastd-Instanz zum Betrieb eines lokalen Supernodes in Gluon-Netzen ist vorhanden, aber deaktivert.

Firewall - freifunk/initial_configuration/firewall.uci

Die Firewall definiert Zonen für Freifunk und VPN-Tunnel zum Internet. Verkehr zwischen Freifunk und WAN / LAN wird per default unterbunden. Der Node ist per SSH aus dem Freifunk-Netz erreichbar.

Netzwerk - freifunk/initial_configuration/network.uci

In der Netzwerk konfiguration sind verschiedene Interfaces für Wifi, fastd, VPN definiert um sie in der Firewall zu registieren. Darüber hinaus weißt sie dem Node-Interface die konfigurierten IP-Adressen zu und definiert policy-Routing.

Hier gibt es auch eine Konfiguration für PPTP - falls Du ein entsprechendes VPN verwenden willst.

OpenVPN - freifunk/initial_configuration/openvpn.uci

In der UCI-Datei sind Beispiel-Konfigurationen verschieder VPN-Anbieter realisiert. Die Anbieter-Konfiguration selbst findet sich in freifunk/vpn. Dazu musst Du Zertifikat und Key von Deinem VPN-Anbieter im Dateisystem ablegen und den entsprechenden Eintrag in /etc/config/openvpn aktvieren.

  • Mullvad
    • Zertifikat: /lib/freifunk/vpn/mullvad/mullvad.crt
    • Key: /lib/freifunk/vpn/mullvad/mullvad.key
  • Freifunk Berlin
  • Freifunk KBU:
  • yanosz (Für Tests):
    • Zertfikat /lib/freifunk/vpn/yanosz/<Deine E-Mail-Adresse>.crt
    • Key: /lib/freifunk/vpn/yanosz/<Deine E-Mail-Adresse>.key
    • Infos: freifunk@yanosz.net
Wifi - freifunk/initial_configuration/wireless.sh

Definiert 2 Wifi-Netze (ad-hoc + AP).

Falls ein 2. Wifi-Device vorhanden ist (radio1) wird ist als 5 Ghz Wifi für den Kanal 36 konfiguriert.

Falls eine eindeutige OpenWRT default Konfiguration auf einem deaktivierten WLAN erstellt ist, so wird die Konfiguration gelöscht.